musikMACHT­poesie

Franziska Pietsch, Violine
Josu de Solaun, Klavier
Thomas Karallus, Schauspieler

Musikalische Werke von:
Bela Bartok, Robert Schumann, Ludwig van Beethoven

Unsere Welt hat in den letzten Jahrhunderten extreme politische und gesellschaftliche Wandlungen durchlebt. Vor allem Diktaturen nehmen nicht nur Einfluss auf das Alltagsleben, sondern auch auf die Kunst. So haben Komponisten zum Teil unter unvorstellbaren repressiven Verhältnissen gelebt. Dennoch oder vielleicht gerade deshalb ist es um so faszinierender, welch große und unvergessliche Musik unter diesen Bedingungen erschaffen wurde. Es sind meist einzelne Menschen, die den Mut haben, unter allen Umständen wahrhaftig zu bleiben, ihre Idee, ihre Passion kompromisslos zu verfolgen und sich den Machtstrukturen nicht zu beugen. Sie haben mit ihren Werken ausi Denkmäler gesetzt, die die Vergangenheit widerspiegeln. Der Schauspieler und Sprecher Thomas Karallus trägt hierzu Gedichte und kurze Geschichten vor.
Wenn Franziska Pietsch und Josu de Solaun in ihrem moderierten Konzert für Violine und Klavier dann beispielsweise Werke von Bela Bartok, Robert Schumann oder Ludwig van Beethoven interpretieren, ist ihnen diese Musik immer auch ein Appell, sich nicht zu verbiegen und die eigene Individualität zu bewahren. Alle drei Komponisten haben zu ihrer Zeit mutige und kompromisslose Entscheidungen getroffen. Mit ihren kühnen bahnbrechenden, revolutionären Wegen haben sie Tore in neue Dimensionen geöffnet und waren ihrer Zeit weit voraus. Die Botschaft des Duos ist es, die Musik als poetisches Sprachrohr der Seele lebendig zu halten und in die Welt zu tragen.


Mitwirkende

Franziska PietschVioline
Josu de SolaunKlavier
Thomas KarallusSchauspiel

Weitere Informationen

Franziska Pietsch: franziskapietsch.online / SWR2 ZUR PERSON

Josu de Solaun: josudesolaun.com